Am Anfang, wenn man gerade erst Skifahren lernt, ist alles noch ganz einfach. Im Skigeschäft und beim Verleih helfen Profis bei der Auswahl des richtigen Ski und der optimalen Skilänge. In den meisten Fällen ist es sogar so, dass der Anfänger selbst gar nichts entscheiden muss – das nimmt der Profi einem schon ab. Aber wie ist es dann später, wenn sich Skifahrer selbst Ski kaufen wollen und nun einschätzen müssen, was die optimale Länge der Ski für ihr Können und ihren Fahrstil ist? Dann gibt es hier einige Hilfestellungen, wie du die perfekte Skilänge findest.

Die richtige Ski-Länge finden

Das Wichtigste erst einmal vorweg: Eine Faustregel, an die sich einfach jeder halten kann, um die optimale Skilänge zu finden, gibt es nicht. So wie zum Beispiel beim Skistock. Stattdessen hängt die Frage, welcher Ski für den jeweiligen Fahrer die optimale Länge hat, gleich von mehreren Faktoren ab. Früher wurde noch einfach anhand der Körpergröße des Skifahrers festgelegt, welche Länge der Ski haben sollte, heute ist es jedoch etwas komplexer. Um die richtige Länge für deinen Ski zu ermitteln, solltest du dir also die folgenden Fragen stellen.

Wie finde ich die optimale Ski-Länge für mich?

Die Länge deines Skis hängt beispielsweise sehr stark davon ab, was das eigene Fahrniveau ist. Wie gut fährst du also bereits Ski? Auch ist wichtig, sich vorher zu überlegen, was bzw. wie du eigentlich fahren möchtest und zudem musst du vorab klären, mit welchem Ski-Typ du überhaupt unterwegs sein möchtest. Wenn diese Fragen geklärt sind, dann geht es im Folgenden weiter mit den verschiedenen Ski-Typen und den zugehörigen Längen.


Racecarver und die richtige Ski-Länge

Bei diesem Ski-Typ kannst du dich nach deiner eigenen Körperlänge richten oder sogar noch etwas mehr. Dieser Ski ist nämlich besonders gut für lange Radien und langgezogene Kurven auf der Piste geeignet. Um dort sportliche Kurven und hohe Geschwindigkeiten mit einer gewissen Laufruhe zu fahren, eignet sich ein Ski, der ähnlich der Körperlänge gefahren wird. Sprich: Bist du 180cm groß, sollte dein Racecarver auch ca. 180cm lang sein.

Die richtige Länge für SportCarver

Hier gilt als Richtwert eher der eigene Augen- bzw. Nasenbereich. Miss diese Länge zu Hause mit einem Maßband ab oder stelle den Ski im Geschäft einfach aufrecht vor dich hin und schaue, ob sich das Ende des Skis auf Höhe deines Gesichtsfeldes befindet. Solltest du einen SportCarver wählen, der für lange Radien konzipiert ist, kann auch die Mitte der Stirn eine gute Längenorientierung sein. Für SportCarver mit Slalom-Genen ist die Nasenhöhe ein gutes Indiz.

Wenn du eher zu den fortgeschrittenen Fahrern gehörst und dich für einen SportCarver entschieden hast, kann der Ski ruhig etwas kürzer sein und demnach nur etwa bis Nasenhöhe gehen. Das Kurvenfahren im komfortablen Bereich wird so einfacher.

Slalom-Ski und die richtige Ski-Länge

Was dieser Ski besonders gut kann, erklärt sich schon anhand des Namens. Er ist nämlich besonders wendig und damit gut für den Kurzschwung auf der Piste geeignet. Damit die Bewegungen leichter fallen, ist es sinnvoll, den Ski kürzer zu wählen, denn ein kurzer SL-Ski und damit die kurze, effektive Kante ermöglichen die schnellen Richtungswechsel. Als Richtwert gilt hier das eigene Kinn. Ein langer Ski wäre dabei eher nur im Weg. Allerdings empfiehlt sich diese Ski-Kategorie nur für fortgeschrittene Fahrer, Anfänger sollten davon lieber noch die Finger lassen.

Allmountain Ski in der perfekten Länge

Dieser Ski ist, wie der Name bereits sagt, sowohl auf der Skipiste einsetzbar als auch daneben. Deshalb sollte auch folgendes bedacht werden: Dieser Ski-Typ hat meist einen stärkeren Rocker verbaut, der auf der Piste nicht mehr effektiv greift. Das sollte bei der Frage der richtigen Ski-Länge im Hinterkopf behalten werden, da der Rocker in Teilen weggerechnet werden muss. Demnach gilt für die Ski-Länge hier, dass sich der Ski aufrecht hingestellt etwa im Nasen- und Ganzkörperlänge bewegen sollte.

Freeride-Ski und die richtige Ski-Länge

Wer sich für einen Freeride-Ski entscheidet, sollte sich nach seiner eigenen Körperlänge und darüber hinaus richten. Denn beim Freeride-Ski möchtest du Auftrieb und dieser ergibt sich durch die Breite, aber auch durch die Länge. Außerdem hat auch der Freeride Ski einen hohen Rockeranteil und die effektive Kante ist hier auch kürzer. Wer allerdings nur auf der präparierten Skipiste fahren will, für den ist dieser Ski nicht so geeignet.


Fazit: Das ist die richtige Ski-Länge

Wie schön wäre es, wenn man ganz schnell und einfach erfahren könnte, was die perfekte Ski-Länge für die eigenen Ansprüche ist. Mit einer mathematischen Formel zum Beispiel. Leider gibt es diese aber nicht. Dafür gibt es einfach zu viele Skitypen, schließlich ist der Skisport selbst auch sehr vielfältig. Wichtig ist ohnehin immer das eigene Können. Anfänger sollten in der Regel den Ski etwas kürzer wählen, um ihn besser kontrollieren zu können, aber bitte auch nicht zu kurz. Im Zweifelsfall ist es wahrscheinlich sinnvoll, sich einfach im Fachgeschäft beraten zu lassen. Dort kennt man sich am besten aus. Es empfiehlt sich aber auch dabei immer, im Hinterkopf zu behalten, dass der neue Ski ja eine langfristige Investition sein soll. Damit es also nicht zu schnell langweilig wird beim Fahren, den Ski eher etwas zu lang als etwas zu kurz wählen.

Praktische Links

Kommentar verfassen