3 Täler, 600 Pisten Kilometer, über 150 Liftanlagen: Bonjour im größten zusammenhängenden Skigebiet der Welt. Lange Zeit war es ein Traum von mir, einmal in diesem Skifahrer-Eldorado zu fahren. Jetzt ist dieser Traum wahr geworden. Ich bin zum Skifahren in Les Menuires als Ausgangspunkt meiner Reise nach Les Trois Vallees.

Begleitet werde ich bei meiner Reise zudem von einem absoluten Local Hero, der mich bei der Erkundung des Gebiets unterstützt und die französische Sprache ebenso näher bringt wie die verschiedenen umliegenden Berggipfel: Fabien Mayrhofer. Ich freue mich sehr auf das Erlebnis.

Fakten zum Skigebiet Les Trois Vallées

Doch bevor wir richtig starten, bin ich von dem großen Pistenplan erstaunt. Es erstreckt sich eine unglaubliche Weite in diesem Gebiet, dass sich über die drei Täler Vallée des Belleville, Vallée de Méribel und Vallée de Courchevel spannt. Das sehr gut durchdachte Skigebiets-Konzept macht es möglich, dass du sehr schnell von einem ins andere Tal kommst.

Pisten>600 km
Lifte150 Anlagen
Höchster Punkt3.230 m
HighlightFreeride
Tagespass55€

Bei diesen ganzen Pisten und Liftanlagen weiß ich vorab nicht, wo ich starten soll. Die Uhr tickt, denn ich möchte in meiner Zeit hier möglichst viele Pistenkilometer sammeln. Daher nutze ich eine der Early-Bird Auffahrten und fahre schon um 8 Uhr von Les Menuires aus auf den Berg La Masse. Mit Crossaint, Kaffee und dem Ausblick auf den Mont Blanc startet ein außergewöhnlicher Skitag.

5 Highlights an einem Skitag

Mit dem Local Fabien Mayrhofer geht es jetzt auf Entdeckungstour: Wir haben uns vorgenommen an einem Tag die wesentlichen Highlights des Skigebiets zu erkunden. Mit dem Start am La Masse habe ich schon einen super Punkt erwischt, der auch für Freerider sehr interessant ist. Tolle Hänge locken die Off-Piste Liebhaber im gesamten Gebiet. Aber denkt immer dran: Die Freeride Ausrüstung nicht vergessen.

Unser zweites Highlight ist Col de la Chambre, ein Aussichtspunkt oberhalb von Val Thorens auf 2.800m mit direkter Verbindung zu den Orten Meribel und Les Menuires. Der Ausblick ist herausragend. Auch einen besonderen Berggipfel erspähen wir von hier: Den Mont Vallon, den wir später noch befahren werden.

Insta-Tipp: Von Col de la Chambre lassen sich sehr tolle Panoramafotos aufnehmen. Viele Berggipfel über 3.000m sind in direktem Blick und auch das höchste Bergmassiv Europas, der Mont Blanc, ist im Hintergrund. Wunderschön.

Durch Meribel Mottaret fahren wir entlang von unberührten Hängen und traumhaften Winterlandschaften. Die Weitläufigkeit des Gebiets wird hier sehr deutlich: Links und rechts von uns erstrecken sich viele Pisten, die ich gern alle befahren würde. Aber hierfür reicht an diesem besonderen Tag die Zeit nicht. Wir fahren vorbei an schönen Chalets und leckeren Restaurants mit „Drive In“ Schalter, geht es an eine Schlüsselstelle des Skigebiets.

Freeriden bei Saulire

Fabien fährt mit mir auf den Zwischenpunkt von Méribel und Courchevel: Saulire. Dort erstreckt sich nicht nur ein traumhafter Ausblick, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten für Freerider. Die Grand Couloir und auch die GoPro Abfahrt sind immer so hergerichtet, dass auch Freeride Einsteiger diese Rinnen befahren können. Hier kommt Adrenalin auf.

Doch der Local kennt noch einen anderen Weg: Entlang einer stillgelegten Lifttrasse am Creux Noirs steigen wir mit den Ski auf dem Rücken für ca. 10min auf und finden ein ganz frisches Tiefschnee-Feld vor uns. Eine tolle Abfahrt erwartet uns, von der ich sicher meinen Enkeln erzählen werde.

Alpenfeeling pur in Courchevel

Jetzt ziehen uns die ausgeschriebenen Pisten in Richtung des High-Class Alpenortes Courchevel. Allein an den großzügigen Holz-Chalets erkenne ich aus der Ferne, dass dieser Ort für den Genuss- und Luxus-Gast geeignet ist. Hier sehen wir auch die Piste, auf der jährlich der Worldcup ausgetragen wird.

Interessant sind in jedem Fall die Seilbahnen, die wir im Skigebiet befahren. Sie sind definitiv anders als das, was ich aus Deutschland oder Österreich kenne: Manchmal ältere Technik, aber immer mit charmantem Design. In Courchevel benutzen wir einen Tellerlift, den ich so auch noch nie zuvor gefahren bin. Das Video solltest du dir ansehen.

Von Mont Vallon zum Cime Caron

Jetzt müssen wir für unsere letzten zwei Highlights wirklich auf die Zeit schauen, denn dieses riesige Skigebiet fordert unsere Beine heraus. Wir gegeben uns noch zum Mont Vallon, von dem wir einen sehr schönen Blick auf die Gletscher-Zunge des Glacier de Gebroulaz und des Galcier de Borgne haben.

Über den Col de la Chambre fahren wir nun in Richtung Val Thorens, dem höchstgelegenen Ort der europäischen Alpen auf 2.300m. Dort haben wir die Möglichkeit, zwei der höchsten Punkte des Gebiets zu befahren. Wir entscheiden uns für den Cime Caron auf 3.200m. Der Ausblick ist gewaltig!

Fazit

Skifahren in Frankreich ist ein ganz besonderes Erlebnis. Für mich war es die zweite Erfahrung dieser Art. Die Weitläufigkeit, das Freeriden, die tollen Alpenorte und auch die Kulinarik machen einen ungeahnten Reiz aus.

Das Skigebiet Les Trois Vallées ist in meinen Augen vor allem für die Skifahrer*innen gut geeignet, die Skisafaris lieben und gern auf Entdeckungstour gehen. Denn hier gibt es immer einen neuen Hang, einen neuen Lift oder eine besondere Rinne zu entdecken. Langweilig wird es sicher nicht.

Auch für Liebhaber von Tiefschnee-Fahrten und der französischen Esskultur kann ich dieses Skigebiet wärmstens empfehlen. Ich habe am Abend gern ein leckeres Käse-Fondue in einem der kleinen, urigen Restaurant genossen. Köstlich. Ich wünsche viel Spaß bei deiner Reise!

Lage

Praktische Links

Kommentar verfassen