Die Skigebiete in Österreich beenden die Skisaison aufgrund des Coronavirus vorzeitig. Nach diesem Wochenende werden alle Skigebiete in Österreich geschlossen sein, teilten die Behörden mit. Auch in der Schweiz, in Polen und Tschechien wird der Skibetrieb eingestellt. Ebenso werden vielerorts die Unterkünfte behördlich gesperrt.

Skigebiete in Österreich beenden Skisaison vorzeitig

Grund ist die zunehmende Verbreitung des Coronavirus COVID-19 und der daraus resultierenden Risiken für Skiurlauber und Arbeitskräfte in den Skigebieten.

Zunächst war es zu einer Häufung an Corona-Fällen in Ischgl gekommen. Daraufhin wurden in dieser Woche viele bekannte Après-Ski-Lokale geschlossen. Deshalb entschied die Tiroler Landesregierung dann, dass der Skibetrieb ab Samstag, 14. März 2020 eingestellt werden müsse.

Auch Hotelbetriebe werden geschlossen

Danach verkündeten die Behörden weitere Maßnahmen angesichts der Corona-Krise. So werden spätestens am Montag, 16. März 2020 alle Skigebiete in Tirol, in Salzburg, in Kärnten, in Vorarlberg, in Ober- und Niederösterreich sowie in der Steiermark die Skisaison beenden. Der Montag wurde deshalb gewählt, damit die Gäste geordnet ihre Rückreise antreten können, hieß es. Auch die Beherbungsbetriebe müssen einen Tag später, am Dienstag, 17. März 2020, dicht machen.

Zu den betroffenen Skigebieten gehören die bekanntesten Skiorte in Österreich. Darunter Sölden, Zillertal, Ski Arlberg, Kitzbühel, Saalbach-Hinterglemm, Obertauern, Skiwelt Wilder Kaiser-Brixental, Serfaus-Fiss-Ladis, Kitzsteinhorn, Snow Space Salzburg, Schladming u.v.m.

Laut eigenen Beobachtungen ist die Situation vor Ort zwar angespannt, aber es sind keine chaotischen Zustände zu erwarten. Es herrscht viel mehr eine große Verunsicherung bei Gästen und Mitarbeitern. Einige Skiurlauber sind sofort nach Bekanntgabe der Schließung abgereist, andere bleiben und nutzen die letzen Skitage der Saison.

Ischgl und St. Anton unter Quarantäne

Österreich hat außerdem die Skiorte im Paznauntal (Ischgl, Galtür, Kappl und See) sowie St. Anton am Arlberg und Heiligenblut in Kärnten für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Die Gebiete werden isoliert, die Polizei kontrolliert die Zufahrtsstraßen. Die noch dort befindlichen Skiurlauber sollen zügig abreisen, werden aber registriert.

Deutsche Skiurlauber, die in den letzten 14 Tagen in Österreich waren, sollen sich laut deutschem Gesundheitsministerium nach ihrer Rückkehr freiwillig für zwei Wochen zu Hause in Quarantäne begeben. Egal, ob sie Symptome verspüren oder nicht. Das Robert-Koch-Institut hat Tirol außerdem zum Risikogebiet erklärt. 

Bis Freitagvormittag waren in Österreich 428 Corona-Fälle bestätigt. 141 Infizierte gibt es in Tirol. Es gibt zwar keine Reisebeschränkungen von und nach Deutschland, allerdings bat der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter in einer Pressekonferenz darum, zuhause zu bleiben. Das österreichische Gesundheitsministerium informiert auf seiner Website über die aktuelle Situation in Österreich.

Wirtschaftliche Konsequenzen weitreichend

Derweilen treffen zahlreiche Stornierungen in den Hotels ein. Die wirtschaftliche Verluste, die durch die vorzeitige Beendigung der Wintersaison entstehen werden, seien noch nicht abschätzbar. Laut Medienberichten rechnet man allein in Schladming mit Umsatzverlusten von bis zu 4 Millionen Euro. Vor allem in der Hotellerie wird ein beträchtlicher Schaden erwartet. Für einige Tourismusbetriebe könnte es existenzgefährdend werden. Auch die Sorgen um den Sommertourismus wächst. Denn noch gibt es vielerorts kaum Buchungen.

Auch interessant: Dolomiti Superski beendet Skisaison

Immerhin hätten die Seilbahner einen Großteil des Umsatzes schon eingefahren. Die bisherige Saison sei sehr gut gelaufen. Die zweite Märzhälfte ist, wenn Ostern in den April fällt, ohnehin schwach.

Erste Skigebiete in Deutschland schließen

Auf behördliche Anordnung werden auch die Skigebiete in Bayern am Montag, 16. März 2020 schließen. Dazu gehören Oberstdorf-Kleinwalsertal, Balderschwang im Allgäu, Großer Arber im Bayerischen Wald sowie die Winklmoosalm bei Reit im Winkl, Garmisch Classic und die Zugspitze. Der Liftverbund Feldberg im Schwarzwald und Winterberg im Sauerland machen ebenfalls dicht.

In der Schweiz sind bereits die Skigebiete in Graubünden, im Tessin und im Wallis geschlossen. Auch in Frankreich, Italien, Spanien, Andorra, Polen, Slowakei, Tschechien und in den USA ist kein Skibetrieb mehr möglich.

Stand: 15.3.2020, 10:27 Uhr

Lage

Praktische Links

Ein Kommentar

Kommentar verfassen