Dolomiti Superski beendet am Dienstag die laufende Skisaison vorzeitig. Das hat der Skiverbund im Einvernehmen mit den regionalen Gastwirte-Vereinigungen und in Zusammenarbeit mit den Behörden beschlossen.

Dolomiti Superski beendet Skisaison vorzeitig

Grund ist die rasante Verbreitung des Coronavirus COVID-19 in Italien und der daraus resultierenden Risiken für Skiurlauber, Arbeitskräfte und für die Bevölkerung in den Skigebieten. Die Gesundheit und die Beruhigung der Menschen, die in dieser Region leben, arbeiten und urlauben, seien wichtiger und müssen gewährleistet werden, schreiben die Verantwortlichen in ihrer Pressemitteilung.

Zu Dolomiti Superski zählen die beliebtesten Skigebiete in Südtirol. Darunter Kronplatz, Alta Badia, Gröden/Seiser Alm, Val di Fassa/Carezza, Arabba/Marmolada, 3 Zinnen Dolomiten, Val di Fiemme/Obereggen, San Martino di Castrozza/Rollepass, Gitschberg Jochtal-Brixen, Alpe Lusia/San Pellegrino und Civetta.

Die beliebtesten Skigebiete in Südtirol

Ab Mittwoch, den 11. März 2020 sind die Skilifte in diesen Gebieten geschlossen, um eine geordnete Heimfahrt aller Gäste zu gewährleisten.

Auf seiner Webseite schreibt der Skiverbund: „Es tut uns unendlich leid, diese Entscheidung treffen zu müssen, die eine absolute Ausnahme ist. Wir sind aber der Meinung, dass es ein grundlegender Schritt sei, um nach Möglichkeit, auch in unserem Gebiet mit hoher touristischer Dichte, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.“

Auch interessant: Aktuelle Schneelage in den Alpen

Mehrtages-Skipässe für die nicht genutzten Tagen werden vor Ort an den Verkaufsstellen rückerstattet. Im Falle eines Online-Kaufs, kann der Voucher an info@dolomitisuperski.com gesendet werden.

Seit Montag, den 9. März wurden zudem alle Skigebiete in der Lombardei und im Aostatal vorsorglich geschlossen. Betroffen sind unter anderem Skigebiete wie Livigno, La Thuile, Courmayeur oder Bormio.

In Österreich bleiben Skigebiete geöffnet

Laut österreichischen Gesundheitsbehörden sind die Skigebiete in Tirol zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht als Risikogebiet eingestuft. Es gibt keine Reisebeschränkungen. Es seien auch keine Grenzsperren geplant. Das österreichische Gesundheitsministerium informiert auf seiner Website über die aktuelle Situation in Österreich.

Stand: 9.3.2020, 20:27 Uhr

Lage

Praktische Links

Ein Kommentar

Kommentar verfassen