Viele Leser und Zuschauer haben mir schon Tipps gegeben: „Fahr mal nach Serfaus-Fiss-Ladis zum Skifahren – es wird dir gefallen“ oder „Die Frommesabfahrt musst du unbedingt im Winter probieren“. Gesagt, getan. Diesmal geht es mit Skiern und ohne Mountainbike in die drei Tiroler Bergdörfer und das große Skigebiet, das insbesondere für Familien und sportliche Skifahrer/innen sehr gut sein soll. Das Wetterradar meldet Sonnenschein und sehr gute Pistenverhältnisse. Also nichts wie los.

Was erwartet uns im Familienskigebiet Serfaus-Fiss-Ladis?

Mit den Ski unter den Füßen geht die Erkundungstour durch das weitläufige Skigebiet los. Wir entscheiden uns, den Pistenplan von links nach rechts zu durchqueren und begeben uns zunächst auf den Masnerkopf (2828m), den höchsten Punkt des Skigebiets. Das Masnergebiet lässt mein Herz als Skisportler direkt höher schlagen: Toll präparierte Pisten, sportlich anspruchsvolle Hänge und eine Aussicht, die seinesgleichen sucht.

Ein genauerer Blick in die Statistik verrät mir: Die roten Skipisten überwiegen mit 123 km, dann folgen die blauen Pisten (47 km) und die schwarzen, sportlichen Abfahrten mit 28 km. Für Liebhaber von Skirouten stehen 16 km Tourenabfahrten bereit. Für mich als Carving-Liebhaber, der gern mal in den Kurzschwung geht, war alles mit dabei.

Pistenkilometer214 km
Liftanlagen68
Tagesticket Erw. *54 €
Höchster Punkt2828m
TippFrommesabfahrt
Saison 19/20 / * ohne Gästekarte zur Hauptsaison

Insta-Tipp: Es gibt drei ausgeschriebene Aussichtspunkte im Gebiet, bei denen sich ein Foto sehr lohnt: M1, P1 und Z1. Der M1 ist direkt am Masnerkopf zu finden und bietet einen super Ausblick auf große Berge wie den Ortler oder die Wildspitze.

Kinderschneealm und Bertas Kinderland

Aus dem Masnergebiet fahren wir über den Lazid (2351m) zur Kinderschneealm, einem von zwei großen Kinderländern im Gebiet. Was mir direkt ins Auge sticht, sind die Utensilien, die Förderbänder und das Personal: Alles ist perfekt auf die Kleinsten vorbereitet. Hier wird Skifahren spielerisch beigebracht und viel wichtiger: Hier werden tolle Momente im Schnee erlebt.

Auch wenn ich nicht als Vater hier bin: Ich merke, dass Serfaus-Fiss-Ladis im Vergleich zu anderen Skigebieten spezifischer auf Familien ausgerichtet ist. Kinderwagen-Parkplätze, Erlebnisrestaurants, ausgiebige Spielplätze und hydraulische Einstiegshilfen an den Skiliften sind nur einzelne von vielen Punkten, die herausstechen. Das Programm mit Shows für alle Generationen rundet das Familienerlebnis ab.

Der Crystal Cube am Zwölferkopf – besondere Gastronomie

Meine Erkundungstour führt nun von Serfaus weiter in Richtung Fiss und Ladis. Ich bin mit der Schönjochbahn hinaufgefahren und oben erwarten mich die Nord-Abfahrten. Wo wir eben noch von Anfängern und Kinderländern gesprochen haben, ist hier wieder sportliches Terrain angesagt: Rote und schwarze Abfahrten warten auf mich. Eine tolle Abwechslung ist geboten und die rote Piste 21 lässt sich super carven.

Oben am Zwölferkopf erwarten mich dann gleich zwei Highlights: Die Aussichtsplattform Z1 und der Crystal Cube. Hier wird Gastronomie auf eine ganz besondere Art und Weise erlebbar gemacht. In dem kleinen, leicht geneigten Kubus auf ca. 2600m kannst du exklusiv Frühstücken, Mittagessen oder Tee/Kaffee trinken. Wichtig: Eine Reservierung ist notwendig.

Gemüserösti und ein leckeres Soda-Zitron

Mit aussichtsreichen Ski-Kurven geht es jetzt noch einmal die Nordhänge hinab. Ziel: Eine Skihütte, die mir auch sehr ans Herz gelegt wurde. Und von weitem erkenne ich schon, dass es ein uriger Einkehrtipp ist. Die Zirbenhütte liegt – von der Sonne angestrahlt – am Ende des Hangs. Viele Menschen haben auf der Terrasse Platz genommen und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Mich zieht es in die Hütte.

Innen angekommen ist es so urig wie erwartet: Eine Feuerstelle in der Mitte der Hütte lässt eine ruhige und angenehme Stimmung aufkommen. Nach einem kleinen Rundgang durch die Hütte, um den perfekten Platz zu finden, lasse ich mich in der Zirbenstube der Zirbenhütte wieder. Wunderschön traditionell dekoriert. Mein Gemüserösti ist ein absoluter Traum und sehr zu empfehlen.

Das Highlight zum Schluss: Die Frommesabfahrt

Nach der Stärkung sollte es jetzt zur letzten Abfahrt des Tages gehen. Von vielen Seiten wurde mir zugetragen, dass es sich um ein Highlight handelt. Und im Sommer bin ich diese Abfahrt auch schon mit dem Mountainbike gefahren. Es handelt sich um die legendäre Frommesabfahrt. Ob sie wohl auf Ski genauso schön ist, wie mit dem Fahrrad?

Am Start der roten Piste Nummer 7 angekommen, merke ich, dass ich hier nicht allein bin: Viele Skifahrer wissen um diese tolle Abfahrt und kosten sie aus. Mit breiten, langen Schwüngen fahre ich das erste Stück hinab, überwinde steilere Passagen mit dem Kurzschwung. Immer mit dabei: Eine wunderbare Aussicht auf die umliegenden Berge und die Sonne im Rücken.

Das letzte Stück erstreckt sich durch den Wald – mit ganz besonderem Charme. Schlussendlich komme ich dann in Fiss an und beende meinen Skitag mit einem leckeren Kaffee.

Fazit: Für wen lohnt sich Serfaus-Fiss-Ladis?

Meine Erfahrung im Gebiet zeigt ganz eindeutig: In Serfaus-Fiss-Ladis sind Familien und sportliche orientierte Skifahrer/innen sehr gut aufgehoben. Die ersten Schritte beim Skifahren gelingen hier genauso gut, wie die anspruchsvollen schwarzen Abfahrten. Auch der Genuss kommt bei den zahlreichen gastronomischen Angeboten nicht zu kurz.

Sehr empfehlen kann ich die Frommesabfahrt zum Tagesende. Bei Sonnenuntergang ergibt sich dort eine sehr schöne Atmosphäre, die mir sehr im Kopf hängen geblieben ist. Ich wünsche dir sehr viel Spaß in Serfaus-Fiss-Ladis!

Lage

Praktische Links

Kommentar verfassen